17.04.2022 / al / WO / Slowfox am Ostersonntag

 

Aufgrund des Corona-bedingten mehrmonatigen Trainingsausfalls und der Absage etlicher Turniere – bei uns fielen nun allein schon 2-mal u.a. die Ranglistenturniere und die Michel-Pokale aus, was sonst jedes Mal für ein volles Haus sorgte – gab es beim Hamburger Tanzsportverband die Entscheidung, seinen Mitgliedsvereinen eine kleine finanzielle Entschädigung anzubieten. Gedacht wurde dabei an einen Zuschuss etwa für eine vereinsinterne Feier oder eine Grillparty oder auch andere Aktivitäten.
Das brachte unsere Christine Heitmann auf die spontane Idee, Glinder Tanzkreis-Paaren an drei Sonntagen eine Schulung im Slowfox anzubieten – mit seiner speziellen Fußtechnik vielleicht nicht gerade der Lieblingstanz so mancher Paare. Die Resonanz war beachtlich und dass wir vorsorglich gleich zwei Gruppen geplant hatten erwies sich im Interesse eines effizienten Unterrichts als absolut sinnvoll, denn schließlich waren es 24 Paare, die auf unserer Meldeliste standen.
Nicht alle waren beim Start am Ostersonntag dabei, aber alle erkannten sehr rasch, dass dieses ein Unterricht „vom Feinsten“ war – Training mit der ehemaligen Deutschen Meisterin und Weltmeisterschafts-Finalistin! Jeder Schritt wurde genau erklärt und demonstriert, und selbst Paare, denen der Slowfox bis jetzt vielleicht noch etwas fremd gewesen war, konnten schließlich schon mal eine gute Basic-Folge tanzen. Am Ende nach 2-mal jeweils 1 ½ Stunden Unterricht gab es großen Applaus für Christine, und alle Paare bekundeten, sich bereits auf den 24. April und 1. Mai mit der Fortsetzung dieser Schulung zu freuen.   
Ein Dank für die Unterstützung gilt dem HATV, denn die Solidarität so vieler Mitglieder auch während resp. trotz des Lockdowns trug entscheidend dazu bei, die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie ein wenig abzumildern – und ihnen etwas zurückgeben zu können ist schon eine schöne Geste.

Walter Otto


 

01.05.2022 / al / WO / Bericht zu Mitgliederversammlung am 27.0.4.2022


 

09./10.04.2022 / al / CS / 34. norddeutsches Seniorenwochenende

 

Am Wochenende den 9/10.4 fand das 34. Seniorenwochenende statt im Walddörfer Verein und in Glinde

Am Samstag im Walddörfer starteten Glinder Turnierpaare. Es fanden B und A Turniere statt.
In der A III erreichten Beate und Jörg Schudmann den 5 Platz, Christian und Conny Schatte den 3 Platz.
Michael und Susanne Strebe erreichten, bei Ihren ersten Turnier nach 2 Jahren, die Zwischenrunde.


Am Sonntag im Walddörfer starteten erneut Glinder Paare in den Klassen D und C.
In der D III erreichten Elmar Schwarz und Susanne Riedel den 2 Platz und stiegen in die C-Klasse auf.
Klaus Peter und Carmen Schöneberg erreichten in der C III den 1 Platz.

Auch in Glinde fanden am Sonntag Turniere der A und B Klassen statt. In der A IV erreichten Angelika und Peter Skambraks den 5 Platz. In der A III erreichten Jörg und Beate Schudmann den 3 Platz. Christian und Conny Schatte erreichten den 6 Platz.

Das Wochenende war für unsere Turnierpaare ein erfolgreiches Wochenende.

Zu den Tunierergebnissen

 


28.03.2022 / hs / CS / Erfolge bei den Gifhorner Tanzsporttagen

Zwei Finalplätze für Klaus-Peter Schoeneberg und Carmen Buecker-Schoeneberg anlässlich der Gifhorner Tanzsporttage am 26./27.03.22. Am Samstag ertanzten Klaus-Peter und Carmen bei 10 gestarteten Paaren in der Klasse Sen. III C den zweiten Platz. Bei diesem Turnier wurde in der Endabrechnung das sogenannte Skating-System angewandt, d. h., es mussten die Wertungen zwischen den Plätzen eins und zwei direkt verglichen werden. Also eine sehr spannende Ergebnisermittlung. Im Turnier der Sen. III C am Sonntag (11 Paare) fiel das Ergebnis dann eindeutig aus - Platz eins für Klaus-Peter und Carmen. Wir gratulieren ganz herzlich zu diesem erfolgreichen Turnierwochenende!


25.03.2022 / hs / WO / Bei Hiphop begann Sophia wieder zu lächeln… 

Das kaum fassbare kriegerische Geschehen in der Ukraine hat weltweit eine riesige Welle der Solidarität ausgelöst und die Bereitschaft verstärkt, unverschuldet in Not geratenen Menschen zu helfen. Auch Julia Bach, die viele Jahre erfolgreich Turniere tanzte, erlebte das in ihrem nahen Umfeld, denn sie hat eine liebe Freundin mit ukrainischen Wurzeln, die keinen Moment zögerte, drei Frauen, zwei Kinder und zwei Hunde nach abenteuerlicher Flucht bei sich aufzunehmen, darunter auch die 12-jährige Sophia Senchonkova.

Julia fand rasch heraus, dass Sophia in ihrer Heimat Kiew mit Begeisterung Hiphop tanzte, und so war es für sie nur naheliegend, uns als größten Hiphop-Anbieter im Umkreis zu fragen, ob wir vielleicht auch ein wenig helfen könnten - und natürlich wollten wir helfen, eine fast schon überflüssige Frage.

Nur sechs Tage nach ihrer Ankunft begrüßten wir ein schüchternes, fast traumatisiert wirkendes Mädchen in englischer Sprache, was sie gut verstand – ein erster Kontakt war schon mal hergestellt. Aber als dann unsere Trainerin Tatjana Scherer sie auf russisch ganz herzlich bei uns willkommen hieß und zum sofortigen Mitmachen aufforderte taute Sophia zunehmend auf und das erst recht, als nach Hiphop-Musik fröhlich und zugleich sehr konzentriert getanzt wurde.

Ein entspanntes Lächeln konnte man bei Sophia beobachten, und es war am Ende des Trainings eine geradezu rührende Geste, als die anderen etwa gleichaltrigen Mädchen zu ihr kamen und fragten, ob sie ihr helfen und etwas für sie tun könnten und ob sie in der nächsten Woche denn wieder dabei wäre. Das versprach Sophia sofort – ein Menge Spaß mit anderen bei Hiphop zu haben lässt sie einen Moment vergessen, dass ihre Gedanken und ebenso die ihrer Mutter sehr oft auch bei ihrem Vater sind, der in Kiew zurückblieb, um seine Heimat zu verteidigen. (Walter Otto)


16.03.2022 / hs / WO / Krieg in der Ukraine – Hilfe für Menschen in Not

Susanna Ritter, Mutter unseres Latein-Trainers Norman, hatte nicht lange überlegt – in ihrem Reihenhaus gäbe es noch genügend Platz für weitere Bewohner, und so bot sie spontan über eine Internet-Plattform die Aufnahme von Menschen an, die vor dem Krieg in der Ukraine die Flucht angetreten hatten. Dieses Angebot wurde sofort aufgegriffen, und nun hat Olesia mit ihren Töchtern Daria, Sofia und Elizaveta hier erstmal eine neue Heimat gefunden. Susanna Ritter räumte freimütig ein, dass das für sie schon eine ziemliche Herausforderung sei, aber sie wollte ganz einfach helfen, und völlig überflüssig war die Frage unseres Norman, ob er mal vier weitere Damen zum Training mitbringen dürfte. Olesia sowie ihre drei kleinen Mädchen - 2. Reihe, in der Mitte - wurden herzlich willkommen geheißen, und es dauerte gar nicht lange, bis auch sie sich nach Latein-Musik bewegten und offenkundig ein kleines Stückchen Frieden empfanden.

Der Chronist dachte dabei an ein Wort von Hermann Hesse, der einmal über die Aufgaben des Einzelnen in unserer Gesellschaft sagte: “Fühle mit allem Leid der Welt, aber richte deine Kräfte nicht dorthin, wo du machtlos bist, sondern zum Nächsten, dem du helfen, den du lieben und erfreuen kannst.“

Und in dieser Zeit ist die Zahl derer, die dringend Hilfe und Unterstützung benötigen, besonders groß – und genau dazu passt auch die Spendensammel-Aktion des TSV Glinde am Sonnabend, 19. März, in der Zeit von 10 – 15 Uhr auf dem Sportgelände. (Walter Otto)


16.03.2022 / hs / WO / Freestyle- und Contemporary-Dance – ganz neu im Angebot!

Die tänzerisch so vielseitige Emilia Czerniawska hatte uns neugierig gemacht, nämlich als wir bei unserem ersten Gespräch von ihr erfuhren, dass sie auch Freestyle und Contemporary sozusagen im Programm hat.

Nach der Devise „Versuch macht klug“ vereinbarten wir mit Emilia für den 16. März den Start mit Freestyle für 6- bis 10-Jährige sowie Contemporary ab 12 Jahre aufwärts, und in beiden Gruppen konnten wir jeweils vier gleichfalls neugierige Mädchen begrüßen – noch nicht viele, aber es war doch ein Anfang. Sie alle wurden im wahrsten Sinne des Wortes sportlich sehr gefordert, erklärten aber am Ende ihrer jeweiligen Trainingsstunde unisono, in der kommenden Woche wieder dabei zu sein und auch interessierte Freunde mitbringen zu wollen. Wir sind recht gespannt und haben dabei keineswegs vergessen, dass auch Hiphop mal ganz verhalten anlief – nicht ahnend, welchen Aufschwung es einmal geben würde. (Walter Otto)


16.03.2022 / hs / WO / Isabella und Yasmina haben eine Menge Spaß bei Hiphop

Yasmina - hier rechts im Bild - gehört zum großen Kreis von weit über 200 Mädchen und Jungen, die Woche für Woche ungemein viel Spaß bei Hiphop haben. Schon länger tanzt Yasmina jeden Mittwoch im Kreis der von Lilith Penneckendorf betreuten 6- bis 10-Jährigen und hat mit ihrer Begeisterung vor kurzem nun endgültig auch ihre Schwester Isabella angesteckt. Die erhielt zu ihrem jetzigen Geburtstag unter anderem ein T-Shirt, fast genau passend zum Outfit ihrer großen Schwester und dem von Trainerin Lilith. Bei jetzt insgesamt 12 Hiphop-Kreisen gibt es Platz für weitere interessierte junge Leute, zweimaliges Mitmachen zur Probe ist dabei selbstverständlich. Yasmina, Isabella und Lilith sowie die vielen anderen Hiphop-Fans würden sich über neue Freunde freuen. (Walter Otto)


16.03.2022 / hs / WO / Hiphop – jetzt auch wieder montags!

Emilia Czerniawska,  von uns als weitere Trainerin für „Spezialitäten“ gewonnen, startete am 14. März mit unserer 12. Hiphop-Gruppe, konkret für 6- bis 10-Jährige. Vier Mädchen kamen und erlebten ein Tanzen, das ihnen ganz offensichtlich viel Spaß machte. Als Emilia nach einer Stunde fragte, ob alle in der nächsten Woche nochmals dabei wären, gab es viel Jubel und ein unüberhörbares „JAHH“. Von der Lautstärke her hätte das auch von einer weit größeren Gruppe kommen können, und nach allen bisherigen Erfahrungen wird auch dieser Kreis rasch wachsen, nämlich weil Hiphop längst „ein Renner“ ist. Ihr vielseitiges tänzerisches Können hat Emilia bereits unter Beweis gestellt – sie betreute schon dreimal souverän unsere Tanz-Kinder wegen Abwesenheit der eigentlichen Übungsleiterin, und nun sind wir sehr gespannt auf den Start mit Freestyle und Contemporary – neu in unserem großen Angebot für Kinder und Jugendliche. Viel Erfolg, liebe Emilia! (Walter Otto)


11.02.2022 / hs / WO / Ab März sorgt auch Emilia für viel Spaß beim Tanzen!

Woche für Woche leisten Finja, Joelle, Lilith, Maren, Marieke, Tatjana sowie Norman bei der tänzerischen Betreuung einer sehr großen Zahl von Kindern und Jugendlichen hervorragende Arbeit, und nicht grundlos kommen kontinuierlich weitere tanzbegeisterte junge Leute hinzu.

Deshalb freut es uns sehr, dass wir mit Emilia Czerniawska eine weitere Trainerin gewinnen konnten, die ab Mitte März ihre Tätigkeit bei uns aufnimmt und mit der unser schon breit gefächertes Tanz-Angebot noch weiter ausgebaut wird.

Emilia liebt das Tanzen seit ihrer frühen Kindheit, längst bestimmt es sozusagen ihr Leben, ständig sorgt sie durch Training sowie Teilnahme an Schulungen für ihre Weiterbildung, und es bereitet ihr ungemein viel Freude, den eigenen Spaß am Tanzen an ihre Schützlinge weitergeben zu können.

Und dieses sind unsere gemeinsamen Planungen:

Montag, 14. März, startet von 16.30 - 17.30 Uhr ein weiterer Hiphop-Kreis für 6- bis 10-Jährige. Emilia zeigt zunächst Basic-Schritte, mit denen man die Grundlagen der Hiphop-Kultur kennen lernt. Danach folgen Choreografien und freies Tanzen zur Hiphop-Musik.

Am Mittwoch, 16. März, beginnt Emilia jeweils von 15.30 – 16.30 Uhr mit Freestyle-Dance für 6- bis 10-Jährige.  Hier kann man seine Energie rauslassen und sich frei zur Musik bewegen. Emilia zeigt Schritte sowie Bewegungen, und es gibt Aufgaben, mit denen Mädchen sowie Jungs selbst etwas erarbeiten und kreativ werden können.

Anschließend folgt von 16.30 – 17.30 Uhr Contemporary-Dance für 12- bis 16-Jährige. Emilia bringt allen das zeitgenössische Tanzen bei, und erlernt werden Dehnübungen sowie Choreografien, um sich zu schöner langsamer Musik zu bewegen.

Kommt und lernt Emilia doch erstmal richtig kennen – und auch hier gilt, dass zweimaliges kostenloses Mitmachen zur Probe selbstverständlich ist. Wir freuen uns sehr auf eine gute, konstruktive Zusammenarbeit mit ihr und sagen „Herzlich willkommen, liebe Emilia!“


09.02.2022 / hs / WO / Deutschland-Pokal Senioren III S 2023 wird erneut nach Glinde vergeben!

Seit etlichen Jahren kennt man uns als verlässliche Adresse, nämlich wenn es um die Ausrichtung großer, bedeutender Turniere geht.

In Kooperation mit dem HATV und dem TSH wird das Turnier um den Deutschland-Pokal der Senioren III S-Klasse am 23.9.2023 erneut im TanzCentrum Glinde stattfinden, nachdem diese indirekte Deutsche Meisterschaft auch schon in diesem Jahr bei uns ausgetragen wird, nämlich am 24. September und dann sicherlich wieder für ein volles Haus sorgt. (Walter Otto)


 

04.01.2022 / hs / WO / Am 11. Januar startet unsere 11. Hiphop-Gruppe

Das anhaltend starke Interesse an Hiphop und einige mit jeweils mehr als 30 Jugendlichen nahezu überfüllte Kreise ließen uns zu der Entscheidung kommen, eine weitere Gruppe einzurichten.

Ab Dienstag, 11. Januar betreut unsere Marieke Gfell-Hey nun zwei Kreise, nämlich wie bisher schon von 16.45 – 17.45 Uhr für 6- bis 9-Jährige, und von 17.45 – 18.45 Uhr folgt dann eine neue Gruppe für Hiphop-Fans von 9 – 12 Jahre.

Marieke freut sich auf weitere tanzfreudige Mädchen und Jungs und garantiert eine Menge Spaß bei Hiphop – zweimaliges Mitmachen zur Probe ist selbstverständlich. (Walter Otto)


01.01.2022 / hs / WO / Rückschau auf zwei Jahre mit Corona und Ausblick auf 2022

Nahezu zwei Jahre sind nun vergangen, seit Corona für viel zusätzliche Beschäftigung sorgte und quasi in unseren tanzsportlichen Alltag einzog – und natürlich nicht nur hier. Zunächst gab es von Mitte März bis 2. Hälfte Mai 2020 einen sog. Lockdown, die zweite Zwangspause von dann  fast 7 Monaten bis fast Ende Mai war eine noch größere Herausforderung.

Verglichen mit der Situation in Hamburg waren wir in Schleswig-Holstein dennoch ein wenig besser dran – über einen längeren Zeitraum konnten bei uns je nach Größe des Saals teilweise zwei Paare zeitgleich trainieren, und vier Säle mit insgesamt 1000 qm Tanzfläche waren da schon sehr hilfreich. Diese Möglichkeiten wurden auch von etlichen Paaren aus Hamburg genutzt, nämlich weil dort ein völliges Trainingsverbot galt -  eine gern gewährte Hilfe für Tanzsportfreunde aus anderen Clubs.

Ab Juni lief dann allmählich wieder der normale Trainingsbetrieb an – zunächst in kleinen, geteilten Gruppen, nämlich weil nie mehr 10 Personen gleichzeitig tanzen durften, und schrittweise gab es weitere Lockerungen, bis dann aufgrund steigender Infektionszahlen kurzzeitig erst die 3 G-Regel und dann die 2 G-Regel galt, d.h. zurzeit dürften nur Geimpfte und Genesene sportliche Angebote nutzen, abgesehen von Jugendlichen, nämlich weil sie regelmäßig in der Schule  getestet werden.

Wie eingangs geschrieben – Corona sorgte von Beginn an für ein beträchtliches Maß an Mehraufgaben und ist immer noch eine ziemliche Herausforderung, auch aufgrund spürbarer Mitgliederverluste und somit verminderter Einnahmen bei jedoch unveränderten Aufwendungen. Nicht zu vergessen sind die Absagen großer Turnierveranstaltungen – Ranglistenturniere, eine große Deutsche Meisterschaft sowie die Michel-Pokal-Wettbewerbe mussten ausfallen.

Es gab jedoch auch viele positive Aspekte – so konnten wir u.a. etliche neue Mitglieder gewinnen, und als Beispiel sei hier unser Tanzkreis 4 genannt. Nach Ende des Lockdowns Anfang Juni bestand die „Gruppe“ nur noch aus einem (!) Paar, und Trainerin Christiane Laubach bot uns ihr Ausscheiden an. Das lehnten wir natürlich ab und rührten stattdessen intensiv die Werbetrommel – nun sorgt Christiane jeden Freitag bei 15 Paaren für Spaß beim Tanzen. Und wir lernten Elena Gevorkov kennen – die Fachfrau für Salsa. Der über zwei Monate geplante „Probelauf“ mit Elena wurde ein großartiger Erfolg – 14 Paare machten jeden Donnerstag begeistert mit, und viele von ihnen warten bereits darauf, dass es endlich weitergeht.

Einmal mehr gilt allen Mitgliedern sowie den Eltern von Jugendlichen, die trotz langer Zwangspausen dennoch Beiträge zahlten, ein nachdrückliches „Dankeschön“ für ihre Treue zur TSA. Sie trugen entscheidend dazu dabei, dass wir weiterhin unseren sämtlichen Verpflichtungen nachkommen konnten.

Apropos Jugendliche – seit jeher betrachten wir die Betreuung von Kindern und Jugendlichen als eine unserer wichtigen Aufgaben, denn hier können sie regelmäßig mit Freunden ihrem gemeinsamen Hobby und einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung nachgehen. Einschließlich der sehr großen Zahl von Schülerinnen und Schülern, die im Rahmen unserer Kooperationsverträge mit mehreren Schulen zu uns kommen, sind es über 300 Jugendliche ab 3 Jahre aufwärts, die bei uns Woche für Woche betreut werden. Und etwas ist dabei besonders erfreulich – wir haben es längst aufgegeben, bei der Suche geeigneter Übungsleiterinnen noch auf Hilfe von außen zu hoffen. Mit Finja, Joelle, Lilith sowie Marieke und gelegentlich auch Angelina als Vertretung sorgen engagierte junge Trainerinnen, die sämtlich aus unserer „Talentschmiede“ mit Tatjana stammen, bei ihren Schützlingen für eine Menge Spaß beim Tanzen. Schwerpunkt ist dabei weiterhin Hiphop, quasi „der Renner“ bei jungen Leuten – ab Mitte Januar starten wir die 11. Gruppe, nämlich weil mehrere andere Kreise fast überfüllt sind.

Am Anfang des Jahres 2022 blicken wir zuversichtlich auf die vor uns liegende Zeit. Die breit angelegte Impfkampagne verspricht weitere Erfolge im Kampf gegen Corona, die sehr infektiöse Omikron-Variante soll nach Erkenntnissen von Wissenschaftlern bei etwaiger Ansteckung mit einem relativ milden Krankheitsverlauf verbunden sein – und seit dem 27. Dezember besteht angesichts deutlich gestiegener Inzidenzzahlen auch wieder täglich die Möglichkeit, sich direkt im TanzCentrum professionell testen zu lassen. Selbst wenn wir vermutlich lernen müssen, quasi mit dem Virus „zu leben“ – zu hoffen bleibt, dass Corona in nicht allzu ferner Zeit tatsächlich einer harmlosen Erkältung gleicht und endlich wieder Normalität in den Alltag zurückkehrt.

 

Walter Otto